D-Link DCS-2802KT Test: Ein intelligentes und einfaches Kit für Überwachungskameras

Unser Bewertungspreis bei Überprüfung: 368 inkl. MwSt

Der D-Link DCS-2802KT ist eine flexible Lösung, aber wenn Sie professionelle Funktionen wünschen, hat Arlo die Nase vorn



Unglaubliche Akkulaufzeit Kostenloser Cloud-Speicher Gute Qualität 1080p-Filmmaterial Nachteile Kein CVR Etwas verwirrende App Werbung

Überwachungskameras waren früher ein Übermaß, es sei denn, Sie waren zufällig eine Bank, die einen mit Wertsachen anderer Leute gefüllten Safe schützt. Im Laufe der Jahre ist die Technologie jedoch geschrumpft und der Preis ist so weit gesunken, dass reguläre Verbraucher ihr Zuhause mit einem Wi-Fi-fähigen System etwas sicherer machen können.

Das macht sie auf keinen Fall billig, aber wenn Sie keinen Preis für Sicherheit festlegen können, ist es eine Option, die es wert ist, erkundet zu werden. Es ist aber wahrscheinlich nichts für mich, da ich dies zur gleichen Zeit wie das besprochen habe Rivale Arlo Pro 2Im Grunde hatte ich Überwachungskameras im Wert von 700 Pfund, die auf zwei nicht besonders interessante Katzen gerichtet waren.

D-Link DCS-2802KT Test: Was Sie wissen müssen

Genau wie beim Arlo Pro 2 besteht der D-Link DCS-2802KT aus zwei Teilen: einem Hub, der mit Ihrem Router und den Kameras verbunden ist und der bei Ihnen zu Hause aufgestellt werden kann, um Ihnen einen Bericht zu erstatten, wenn Sie dies tun Es gibt Bewegung oder Geräusche. Die Kameras sind wetterfest nach IP65 und werden von wiederaufladbaren Batterien gespeist. Dies bedeutet, dass dieses System für Heimwerker sehr einfach einzurichten ist.

Obwohl der DCS-2802KT-Hub bis zu vier Kameras unterstützen kann, sind nur zwei im Lieferumfang enthalten, und es ist derzeit nicht möglich, zusätzliche Einheiten zu erwerben. Dies wird, soweit ich weiß, bald behoben.





D-Link DCS-2802KT Test: Preis und Wettbewerb

Das D-Link DCS-2802KT-Paket mit zwei Kameras kostet 440 GBP, ist jedoch häufig billiger und scheint zum Zeitpunkt des Schreibens bei 360 GBP zu liegen. Angesichts der Tatsache, dass ein Jahr lang Premium-Cloud-Speicher im Lieferumfang enthalten ist, ist dies ein preisgünstiges Angebot in der teuren Welt der drahtlosen Überwachungskameras.

Dies macht es auch zu einer besseren Option für preisbewusste Kunden als die Arlo Pro 2, die ab 290 GBP für ein Einzelkamerapaket erhältlich ist, wobei für jede weitere Kamera 250 GBP hinzukommen.

Das ist für Arlo allerdings etwas schwierig, da es einige nützliche Extras für den Profi-Benutzer bietet: Für den Anfang kann es am Stromnetz angeschlossen werden, was eine konstante Videoaufzeichnung (CVR) für einen zusätzlichen Abonnementpreis ermöglicht.

Die Akkus sind auch austauschbar. Wenn Sie Ersatzteile haben, gibt es keine Kameraausfallzeiten. Außerdem können Sie mit dem Arlo-System bestimmte Teile der Ansicht für die Bewegungserkennung markieren, um Fehlalarme zu vermeiden. Ich fand die App auch insgesamt viel benutzerfreundlicher. Fügt das bis zu £ 150 an zusätzlichen Funktionen hinzu? Das hängt wirklich von Ihrer Nutzung ab.

D-Link DCS-2802KT Test: Funktionen und Leistung

Die beiden im Lieferumfang enthaltenen Kameras sind einfach einzurichten und arbeiten nach Inbetriebnahme sehr effektiv. Wie beim Arlo Pro 2 werden sie über Micro-USB aufgeladen und magnetisch auf eine Halbkugelhalterung gesteckt, die in die Wand geschraubt werden kann.



Das klingt nach einem Traumdesign für Einbrecher, aber selbst wenn sie es schaffen, die Kamera von der Wand zu heben, ist das Filmmaterial von ihnen bereits in der Cloud und kann auf Ihrem Telefon angezeigt werden.

Im Gegensatz zum Arlo kann der Akku selbst nicht entfernt werden. Dies bedeutet, dass Sie einige Ausfallzeiten haben müssen, während der Akku aufgeladen wird. Nicht, dass das Aufladen sehr oft vorkommen muss. Zum Zeitpunkt des Schreibens waren die D-Link-Kameras 21 Tage lang aktiv, und in dieser Zeit ist die Batterieanzeige bei einer Kamera um 11% und bei der anderen um 15% gesunken. Wenn Sie diese Schätzung auf den niedrigsten Wert skalieren, sollten Sie etwa alle dreieinhalb Monate eine Aufladung in Erwägung ziehen.

Das Negative ist, dass die Kamera eine begrenzte Lebensdauer hat, da der Akku nicht entfernt werden kann: Sobald der Akku erschöpft ist und keine nützliche Ladungsmenge mehr aufnehmen kann, müssen Sie die Kamera wegwerfen.

Zum größten Teil können Sie jedoch einfach vergessen, dass sie dort sind. Ja, Sie können sich einen Livestream auf Ihrem Handy ansehen, wenn Sie sich wirklich gelangweilt fühlen - obwohl es meiner Erfahrung nach viel Zeit in Anspruch nimmt, bevor etwas auftaucht, wenn es überhaupt entschieden wird -, aber der eigentliche Reiz ist die Bewegungs- und Geräuscherkennung . Jedes Mal, wenn sich etwas in seinem Sichtfeld bewegt, macht die Kamera eine kurze Videoaufnahme und zeichnet sie mit einer sofortigen Benachrichtigung auf, damit Sie sofort einchecken können.
In meinem Fall waren es immer Katzen. Immer. Hier ist Humphries, der seine Krallen streckt:

Diese Katzen können in kristallklarem 1080p-Video gesehen werden, wie oben zu sehen, und die Kamera funktioniert sogar im Dunkeln, wie der erweiterte Clip von Hamilton zeigt, der einige Katzenminzen genießt.




Diese Clips werden für einen bestimmten Zeitraum in der Cloud gespeichert, je nachdem, wie viel Sie für das Abonnement ausgeben möchten. Sie müssen sich also nicht gleich entscheiden, da der Premium-Plan im Wert von einem Jahr in der Box enthalten ist, in der Sie unbegrenzt Clips von bis zu fünf Kameras erhalten, die zwei Wochen lang gespeichert sind.

Nach Ablauf Ihres Jahres kehren Sie zum kostenlosen Plan zurück, bei dem die maximale Anzahl der angeschlossenen Kameras auf drei verringert wird und das aufgezeichnete Filmmaterial nur 24 Stunden lang aufbewahrt wird. Der Basic-Plan erhöht dies auf sieben Speichertage für 2,29 GBP pro Monat oder 21,99 GBP pro Jahr, was eigentlich ziemlich vernünftig ist - oder Sie können das Premium-Angebot für 4,49 GBP pro Monat oder 43,99 GBP pro Jahr fortsetzen.

Wenn Sie das Boot wirklich rausschieben möchten, unterstützt das Pro-Paket bis zu zehn Kameras für 30 Tage und kostet £ 8,99 pro Monat oder £ 87,99 pro Jahr.


Möglicherweise benötigen Sie jedoch überhaupt kein Abonnement. Schließlich können Sie aufgezeichnete Clips bis zum geplanten Löschen jederzeit auf Ihr Telefon herunterladen. Angesichts der Tatsache, dass Benachrichtigungen sofort erfolgen, sollte dies für die meisten Menschen ausreichen, die etwas Ungewöhnliches entdecken, das sie möglicherweise irgendwann an die Polizei schicken müssen. Und wenn das immer noch ein bisschen pingelig ist, können Sie Ihren eigenen Speicher auch über microSD oder USB an den Hub anschließen.

Zwei weitere Merkmale verdienen eine Erwähnung. Erstens ist in der Nabe eine sehr laute Sirene eingebaut, die über 100 Dezibel abgeben kann, wenn eine Bewegung ausgelöst wird. Sie können diese Option aktivieren oder deaktivieren, je nachdem, ob Sie zu Hause sind oder nicht. Die Kameras sind außerdem mit einem Zweiwegemikrofon ausgestattet, sodass Sie mit Personen sprechen können, wenn diese unerwartet am anderen Ende der Kamera auftauchen.

D-Link DCS-2802KT Test: Urteil

Alles in allem ist die D-Link DCS-2802KT ein hervorragendes Kamerasystem, das für die Bedürfnisse der meisten Menschen mehr als ausreichend ist. Der Preis ist angemessen (für ein drahtloses Kamera-Setup), die Batterien halten lange und der Wert des Premium-Cloud-Speichers für das Jahr ist in der Tat eine sehr nette Geste.

Wie ich im Abschnitt „Preis und Wettbewerb“ ausführlicher erläutere, bietet der Arlo Pro 2 etwas mehr, aber das zu einem Preis, und wenn diese kleinen Extras - insbesondere CVR - für Sie von größter Bedeutung sind, ist dies möglicherweise der Fall lohnt sich das extra zu zahlen. Für alle anderen bietet D-Link Sicherheit zu einem günstigeren Preis.

Sprachen
Spanish Bulgarian Greek Danish Italian Catalan Korean Latvian Lithuanian Deutsch Dutch Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Turkish French Hindi Croatian Czech Swedish Japanese