AMD Ryzen Test: Der AMD Ryzen 7 1800X kann mit dem Intel Core i7-6950X mit 1.600 GBP mithalten

Bild 1 von 8



Unser Bewertungspreis bei Überprüfung 500 inkl. MwSt

Nahezu fehlerfrei schlägt der AMD Ryzen 7 1800X deutlich über seinem Gewicht und verschafft Intel eine ernsthafte Konkurrenz

Vorteile Preis-Leistungs-Verhältnis Leistung Werkseitig entsperrter Prozessor Nachteile Kein XFR oder Präzisionsschub beim Übertakten Werbung

In der Community der PC-Enthusiasten gab es immer eine Debatte zwischen AMD und Intel, aber der ernsthafte Wettbewerb zwischen den beiden Marken hat in den letzten Jahren nachgelassen. Wir haben lange auf das Comeback von AMD gewartet und schließlich RyzenDie neue Prozessorlinie von AMD ist da.





Ryzen benutzt das Zen-MikroarchitekturBasierend auf einem 14-nm-FinFET-Herstellungsprozess und mit einem neuen AM4-Sockel. Außerdem wird AMDs neue und dringend benötigte SMT-Technologie (Simultaneous Multithreading) endlich auf den Markt gebracht. Das ist ähnlich wie Intel Hyper-Threading-Technologie, wobei zwei Threads pro Kern verwendet werden.

Neuestes Update: Nach a letzter Blogeintrag von AMDWaren die gemessenen Temperaturen des Ryzen 7 1800X um 20 ° C falsch. Dies ist darauf zurückzuführen, dass AMD die Übertaktungsreserve begrenzt, indem ein virtueller Temperaturboden geschaffen wird. Wir sind ein wenig ratlos, warum AMD eine solche Richtlinie innerhalb des Chips erstellt, aber Sie sollten dies berücksichtigen, wenn Sie übertakten oder wenn Ihre Kerntemperatur höher als erwartet ist.



Nachrichten: Der Ryzen 5 ist ab sofort erhältlich und in 6 und 4 Core-Varianten erhältlich, die alle über SMT verfügen und wie der Ryzen 7-Line freigeschaltet sind. Die AMD Ryzen 5 Produktlinie sieht wie folgt aus:

  • 1600X (6 Kerne, 12 Threads, 3,6-GHz-Basistakt) - 249 USD (~ 205 GBP)
  • 1600 (6 Kerne, 12 Threads, 3,2 GHz Basistakt) - 219 US-Dollar
  • 1500X (4 Kerne, 8 Threads, 3,5-GHz-Basistakt) - 189 USD (~ 155 GBP)
  • 1500 (4 Kerne, 8 Threads, 3,2 GHz Basistakt) - 169 USD (~ 140 GBP)

AMD Ryzen Test: Preis, Wettbewerb und Modelle

Wir haben die Top-Spezifikation von AMD erhalten Ryzen 7 1800X Prozessor zum Testen, ein 500-Pfund-Prozessor Mit acht Kernen, die die Ausführung von 16 Threads, einen 3,6-GHz-Basistakt und die Fähigkeit zur Erhöhung des Turbo-Takts auf 4 GHz unterstützen. Das 1800X kann für gefunden werden Über Amazon.deund 499 US-Dollar über Amazon.com.



Es ist jedoch nicht der einzige neue Prozessor in der neuen Produktreihe. Nur die Reichweite ist die Ryzen 7 1700X bei £ 390 (400 US-Dollar über Amazon.com), ein 8-Kern-16-Thread-Chip mit langsamerer 3,4-GHz-Basis und 3,8-GHz-Turbokern.

Schließlich gibt es das Ryzen 7 1700, was £ 320 kostet (330 US-Dollar über Amazon.com), ebenfalls mit acht Kernen und 16 Threads, jedoch mit niedrigerem 3GHz-Basistakt und 3,7 GHz Turbo Core. Sowohl der 1700X als auch der 1800X haben eine TDP von 95 W, während der reguläre 1700 mit 65 W bewertet wird. Es ist wichtig zu wissen, dass der Intel Core i7-6900K und der Core i7-6950X, die Hauptkonkurrenten der Ryzen 7-Chips, eine TDP von 140 W haben.

Bild 2 von 8

Dies scheint eine Menge Geld zu sein - die Intel Core i3- und Core i5-Chips sind weitaus billiger - aber keine Sorge. AMD hat Sie auch dort informiert und plant, die günstigeren Prozessoren Ryzen 5 und Ryzen 3 noch in diesem Jahr auf den Markt zu bringen.

In diesem Test habe ich den Ryzen 7 mit dem verglichen £ 1,600 Intel Core i7-6950X ($ 1,630 bei Amazon.com) und die Verbraucherqualität Intel Core i7-7700K für £ 330 ($ 350 bei Amazon.com). Obwohl der Ryzen 7 1800X anvisiert ist Intel Core i7-6900K zum Preis von 1.000 GBP (1.022 US-Dollar bei Amazon.com), sollte dieser Vergleich High-End-Nutzern und Spielern eine Vorstellung davon geben, wie sich die neue AMD-Linie entwickelt.

AMD Ryzen Test: AM4 Sockel und X370 Chipsatz

Wie bei den meisten neuen Prozessoren ist nicht nur der Chip neu. Außerdem benötigen Sie häufig ein neues Motherboard mit einem neuen Chipsatz und manchmal auch einen neuen Sockel. Mit Ryzen brauchen wir alle drei. Der neue Sockel ist AM4 und der neue Chipsatz AMD X370. Zusammen bieten diese Geräte Unterstützung für Dual-Channel-DDR4-Speicher und erweitern die Bandbreite auf 24 PCIe 3-Lanes. Der X370-Chipsatz bietet außerdem Unterstützung für acht PCI-2-Lanes, mit denen Sie einen wirklich leistungsstarken Computer mit mehreren GPUs und M.2-Speicherlaufwerken betreiben können.

Bild 4 von 8

Das bringt natürlich auch Nachteile mit sich. Sie müssen eine neue kaufen AM4 Sockel Motherboard die Ryzen-Prozessoren zu benutzen; ein alter AM3 + Hauptplatine wird nicht funktionieren. Gleiches gilt jedoch auch für die Prozessoren von Intel, die immer ein neues Motherboard benötigen, wenn eine neue Generation von Chips auf dem Markt ist. Die zusätzlichen Kosten für die Anschaffung eines neuen Motherboards sollten nicht überraschen.

AMD Ryzen-Test: Performance-Benchmarks

Wir haben auf unserem Prüfstand mehrere Benchmarks durchgeführt, darunter a Gigabyte Aorus GA-AX370-Gaming 5 AMD X370 Hauptplatine, 8 GB DDR4-RAM, eine Radeon R7 260X-GPU und ein 120-mm-Luftkühler NH-U12S von Noctua. Der Kühler ist nicht ideal, um die Grunduhr zu überschreiten. Wir empfehlen daher, einen besseren Kühler zu verwenden, wenn Sie übertakten möchten (mehr dazu weiter unten).

Siehe verwandte Beste Grafikkarte 2019: Die besten AMD- und Nvidia-GPUs für 1080p- und 4K-Spiele

Beachten Sie an dieser Stelle, dass Sie eine separate Grafikkarte für die Ausgabe von Videos benötigen, da die Ryzen-Prozessoren im Gegensatz zu den standardmäßig mitgelieferten Intel-Prozessoren keine integrierte Grafik haben. Um das Spielfeld zu halten, haben wir die Intel-Chips mit der gleichen Grafikkarte und RAM-Ergänzung getestet. Der Intel Core i7-6950X lief auf einem Asus X99 Deluxe IIund einCooler Master Hyper 612 Version 2Kühler. Unser Intel Core i7-7700K wurde auf einemAsus Prime Z270-AMotherboard und Kühler Master MasterLiquid Pro 240 Flüssigkeitskühler.

Nachdem wir bereits den Intel Core i7-6950X getestet hatten, waren wir äußerst beeindruckt, wie gut der Ryzen 7 1800X alle Elemente unserer Benchmark-Suite abdeckte. Der 1800X erreichte eine Gesamtpunktzahl von 215, keine schlechte Leistung im Vergleich zu den 245, die der £ 1.600 i7-6950X erzielte. Der £ 330 Intel Core i7-7700K blieb mit einem Gesamtscore von 163 weit zurück.

Der auffälligste Unterschied zwischen den Top-Prozessoren besteht in den Teilen für Videobearbeitung und Multitasking unserer Benchmark-Tests. Hier, wo der 1800X 210 bzw. 242 Punkte erzielte, erreichte der £ 1.600 i7-6950X 240 und 290, während der i7-7700K 155 und 174 Punkte gewann. Das sind in der Tat beeindruckende Zahlen.

Bei der Bildbearbeitung war es interessant zu sehen, dass der 1800X mit 144 Punkten die Nase vorn hat, während der i7-6950X mit 120 Punkten die Nase vorn hat. Wenn man jedoch den i7-7700K mit 142 Punkten einbezieht, sieht die Leistung des 1800X ein wenig aus weniger beeindruckend. Wir gehen davon aus, dass der i7-6950X aufgrund seiner niedrigeren Grundtaktrate von 3 GHz schlechter abschneidet als der höher getaktete i7-7700K mit 4,2 GHz.

In jeder Hinsicht ist die Leistung des 1800X beeindruckend. Es gibt dem teuren i7-6950X einen Run für sein Geld und bietet Video-Editoren und schweren Multitaskern eine viel preiswertere Alternative, während es gleichzeitig eine deutliche Verbesserung gegenüber dem £ 330 Intel Core i7-7700K darstellt.

Bild 6 von 8

AMD Ryzen Test: Spieleleistung

Hier ist jedoch die Killerfrage: Ist es gut für Spiele?

Kein Wunder, dass der 1800X dem £ 330 Core i7-7700K sehr ähnelt. Da Spiele in der Regel nicht alle Funktionen des Prozessors nutzen, sind die Verbesserungen der Bildraten beim Vergleich verschiedener preisgünstiger Prozessormodelle in der Regel minimal.

Wir haben dies sowohl auf dem 1800X als auch auf dem i7-7700K getestet, indem wir Benchmarks in zwei Spielen mit verschiedenen Auflösungen durchgeführt haben: Wir haben den Dirt: Showdown-Test bei 1.920 x 1.080 und 3.840 x 2.160 in Ultra-Einstellungen mit 4x Anti-Aliasing durchgeführt. und wir haben den Metro: Last Light Redux-Benchmark bei 4K bei mittleren Einstellungen mit deaktiviertem Anti-Aliasing, 4x anisotropem Filtern, Tessellation und erweiterter Physik durchgeführt.

Mit einer Radeon R7 260X in unserem Prüfstand haben wir keinen merklichen Unterschied zwischen den beiden AMD- und Intel-Prozessoren der Consumer-Klasse festgestellt. Das 1800X lieferte eine Bildrate von 85 fps bei Full HD und 34 fps bei 4K in Dirt: Showdown, während es mit einer stärkeren GTX 1080 116 fps bzw. 90 fps erreichte. In Metro: Last Light Redux wurden 34 fps mit der Radeon R7 260X und 104 fps mit der GTX 1080 erreicht. Im Vergleich zum i7-7700K gab es weniger als 3% Abweichung zwischen den Ergebnissen, wobei Intel und zusätzliche 3 fps bei 4K auftraten im Schmutz: Showdown.

Klar ist, dass der Ryzen 7-Prozessor von AMD mit den intensivsten Spielen zurechtkommt, was vor allem an seinen acht Kernen und 16 Threads liegt, die alles abdecken, was auf ihn geworfen wird. Weniger klar ist, ob Sie wirklich die zusätzliche Leistung gegenüber den günstigeren benötigen Intel Core i7-7700K oder in der Tat die niedriger getaktete Ryzen 7 1700. Letzteres haben wir nicht getestet, aber ich würde erwarten, dass es weitgehend ähnliche Ergebnisse liefert.

AMD Ryzen Test: Overclocking, XFR & Precision Boost

Übertakten ist eine große Sache in der PC-Community, und es ist keine Überraschung, dass die Ryzen-Prozessoren über diese Funktion verfügen. Ich muss jedoch betonen, dass Sie einen geeigneten Kühler verwenden sollten, wenn Sie dies beabsichtigen. Wir hatten nur eine Noctua NH-U12S zur Hand, was sich hervorragend für moderates Übertakten eignet, aber alles, was in der Vergangenheit etwas Hochleistungsfähigeres erfordert, wie z Noctua NH-D15.

Diejenigen von uns, die an Übertakten gewöhnt sind, gehen direkt ins BIOS, um mit den Einstellungen herumzuspielen. Es gibt jedoch viele Benutzer, die die Leistung noch steigern möchten, aber nicht den Ärger oder die Sorge haben möchten, dass Fehler auftreten. Für diese Leute, AMD hat Ryzen Master erstellt, eine Windows-Software, die den Vorgang vereinfachen soll.

Es gibt jedoch einen Haken beim Übertakten von Ryzen. Dadurch werden die Funktionen XFR und Precision Boost deaktiviert. AMDs XFR (Extended Frequency Range) ist eine Funktion, mit der die Ryzen-CPUs mit maximaler Taktrate betrieben werden können, je nachdem, wie gut Ihre Kühlung ist. Während AMDs Precision Boost die Taktrate in Millisekunden anpasst, um das Beste aus Ihrem Chip herauszuholen, ohne den Stromverbrauch zu beeinträchtigen.

Bild 8 von 8

Es überraschte mich jedoch, als ich in dem Moment, in dem wir Ryzen Master auf den Markt brachten, einen plötzlichen Geschwindigkeitsverlust bemerkte. Tatsächlich sank unser Gesamtbenchmark-Score um 7,5% (von 215 auf 200), wobei die Software lediglich im Hintergrund geöffnet war.

Mit einem Basistakt von 3,6 GHz auf 3,9 GHz hatte sich diese Geschwindigkeit nicht erholt. Die Benchmarks für Videobearbeitung und Multitasking lieferten beide Werte von 203 bzw. 232 (210 bzw. 242). Ich fand es seltsam Dies gilt insbesondere, wenn die Spitzentemperatur von 88 ° CI, die während dieses Tests gemessen wurde, deutlich innerhalb der thermischen Schwelle des 1800X liegt. Es sieht so aus, als ob Sie nur dann mehr aus dem Chip herausholen können, wenn Sie ihn auf ein extremeres Niveau bringen. Wenn ich online schaue, habe ich Leute gesehen, die 4,2 GHz mit einem Flüssigkeitskühler erreicht haben sogar 5,8 GHz auf LN2 (Flüssigstickstoff).

Als Referenz lief der im Leerlauf betriebene Ryzen R7 1800X bei Lagergeschwindigkeit mit unserem Kühler bei 51 ° C (3,6 GHz) und 52 ° C, wenn er auf 3,9 GHz übertaktet wurde, während er bei hoher Auslastung 81 ° C bzw. 88 ° C erreichte. Wir haben festgestellt, dass der TJ Max des 1800X (maximale Temperatur) bei 95 ° C liegt.

Wie oben erwähnt aBlogpost von AMDgibt an, dass diese Temperaturen alle um 20 ° C niedriger sind, was bedeutet, dass unsere tatsächliche Kerntemperatur im Leerlauf 31 ° C (3,6 GHz) betrug, während sie bei hoher Arbeitsbelastung bei 61 ° C lag. Eine viel respektablere Temperatur angesichts der Konkurrenz.

AMD Ryzen Kritik: Urteil

Mit Ryzen ist AMD wieder auf dem Prozessormarkt und ich bin sehr gespannt, wie Ryzen 5 und 3 mit den Core i5- und i3-CPUs von Intel konkurrieren werden. Beim Ryzen 7 1800X ist das ein verdammt gutes Produkt. Zugegeben, es liegt möglicherweise außerhalb des Budgets der meisten Verbraucher, aber wenn Sie einen Arbeitspferd-Prozessor suchen, ist der 1800X eine verlockende Alternative zum teuren Intel Core i7-6950X für 1.600 GBP.

Bild 7 von 8

Wir können die Leistung des 1700X und des 1700 noch nicht beurteilen, aber da sie mit dem 1800X nahezu identisch sind - nur mit einer niedrigeren Taktrate - sind wir der Meinung, dass ein guter CPU-Kühler in Verbindung mit starker Übertaktung das 1700X und das 1700 gut machen könnte das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Am wichtigsten ist jedoch, dass es so aussieht, als hätte Intel im Bereich der Desktop-CPU ernsthafte Konkurrenz auf Lager. AMDs Chips galten nicht mehr als 'billige Option', sondern als würdige Konkurrenten der Intel-Prozessoren der Spitzenklasse.

Sprachen
Spanish Bulgarian Greek Danish Italian Catalan Korean Latvian Lithuanian Deutsch Dutch Norwegian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Turkish French Hindi Croatian Czech Swedish Japanese